Gefährdungsanalyse

Aller Anfang ist Erkenntnis

Wir erstellen Gefährdungsanalysen für Ihre Trinkwasser-Installationen gemäß §16, Abs. 7 TrinkwV 2001 sowie Gefährdungsbeurteilungen für Ihre Anlagentechnik gemäß §3, Abs. 4 der 42. BImSchV 2017.

Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) und die 42. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (42. BImSchV) sehen vor, dass Unternehmer und sonstige Inhaber einer Trinkwasser-Installation bzw. Betreiber einer Verdunstungskühlanlage zur Durchführung einer Gefährdungsanalyse verpflichtet sind, sobald der festgelegte technische Maßnahmenwert überschritten wird. Das bedeutet: Sie stehen in der Pflicht, und wir können Sie mit Rat und Tat unterstützen.

Beide Verordnungen sowie die Richtlinien VDI 6023 und VDI 2047 geben hinsichtlich der Bakterienkonzentration verschiedene Maßnahmen vor. Für Legionellen sind zum Beispiel bereits bei einem Wert von 100 KbE/100 ml erste Maßnahmen zwingend erforderlich. Wir lassen Sie damit nicht alleine und begleiten Sie gerne bei der Maßnahmenumsetzung.

Gefährdungsanalyse für Ihre Trinkwasser-Installationen

Als zertifizierter Sachverständiger erstellen wir eine Gefährdungsanalyse für Ihre Trinkwasser-Installationen gemäß §16, Abs. 7 TrinkwV 2001 und den Empfehlungen des Umweltbundesamtes (UBA-Empfehlungen).

Nach einer gemeinsamen Anlagenbegehung inspiziert und dokumentiert unser Fachmann systematisch den Aufbau und die Betriebsweise Ihrer Anlagentechnik. In diesem Zusammenhang werden an relevanten Zapfstellen Kalt- und Warmwasserproben entnommen.

Nach der Auswertung aller anlagen- und betriebstechnischen Informationen, der Wasseranalysen und der Temperaturmessungen erstellen wir Ihnen die Gefährdungsanalyse inklusive eines gestaffelten Maßnahmenplans. Dieser dient als detaillierte Grundlage zur Beseitigung des Gefährdungspotentials sowie aller hygienischen Problemstellen.

Mitarbeiter bei der Gefährdungsanalyse

Gefährdungsbeurteilung für Verdunstungskühlanlagen

Als zertifizierter Fachkundiger erstellen wir eine Gefährdungsbeurteilung für Ihre Anlagentechnik gemäß §3, Abs. 4 der 42. BImSchV 2017 und der Richtlinie VDI 2047.

Zusammen mit Ihrem verantwortlichen Betriebsmitarbeiter erfassen wir die Daten der Anlage und deren Betriebsweise sowie die Reinigungs- und Instandhaltungsintervalle. Im nächsten Schritt entnimmt unser zertifizierter Probenehmer mehrere Wasserproben. Diese werden anschließend im akkreditierten Laboratorium analysiert und ausgewertet. Aus den erfassten Daten wird das hygienische Risiko abgeschätzt und dokumentiert.

Mit unserer Gefährdungsbeurteilung erhalten Sie eine umfassende Dokumentation Ihrer Anlage hinsichtlich hygienischer Gesichtspunkte. Auf dieser Grundlage erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen einen Maßnahmenplan, durch dessen Umsetzung zukünftig der sichere und hygienische Zustand Ihrer Anlage gewährleistet wird.

Nachfolgend steht unser Team Ihnen gerne zur Verfügung, um die Maßnahmen, wie z. B. anlagentechnische Anpassungen, wiederkehrende Hygienekontrollen, Inspektionen und regelmäßige mikrobiologische Untersuchungen gemäß Probenahmeplan, für Sie umzusetzen.